Airen

Die weiße Rebsorte Airen wird lediglich in Spanien, hier überwiegend in Andalusien angepflanzt. Dort ist sie auch unter den Namen Aidé oder Lairén bekannt, in anderen Regionen heißt sie auch Manchega. Flächenmäßig belegt diese Reborte weltweit den zweiten Platz hinter der Sultana, allerdings nicht von der Weingewinnung, denn die Reben werden überdurchschnittlich weit auseinander gesetzt. Pro Hektar baut man in La Mancha nur etwa 1.400 Stöcke an. Das diese Rebsorte trotzdem so beliebt ist, liegt sicher an ihrer Anspruchslosigkeit, denn sie trotzt selbst der größten Trockenperiode. Diese Tatsache würde in allen heißen Anbaugebieten lohnenswert sein. Der gewonnene Wein aus der Airen hat eine sehr helle Farbe und besitzt einen hohen Alkoholgehalt, ist aber relativ geschmacksneutral und verfügt über wenige Aromastoffe. Durch den hohen Alkoholgehalt wird er häufig als Grundlage für Weinbrände eingesetzt. Der Airen wird allerdings nicht nur zur Produktion von Weißwein verwendet, sondern auch zur Gewinnung von hellem Rotwein. War er früher ein Wein von geringer Qualität, so machte es die Modernisierung möglich, einen frischen Wein herzustellen, der keine lange Lagerzeit bedarf. Geschmacklich kann man diese Rebe mit der aus Frankreich kommenden Rebe Ugni Blanc vergleichen, die dort zur Herstellung von Cognac verwendet wird. Weitere Synonyme für die Airen sind unter anderem: Aiden, Forcallat, Forcayat und Layren.