Australien

Den Weg auf den Fünften Kontinent fand der Weinanbau erst im 18. Jahrhundert durch die Siedler aus Europa. Diese pflanzten1788 die ersten Reben an. Etwa vierzig Jahre später wurden weit über 600 unterschiedliche Rebsorten hier angebaut, die zusammen mit 20.000 Blindreben von James Bushby nach Australien gebracht wurden, um hinsichtlich des Weinbaus Fuß zu fassen. In den Regionen Westaustralien, Viktoria und Neusüdwales etablierte sich der Weinbau recht zügig. Auf Tasmanien herrscht heute, dank der Mithilfe der Franzosen, eine eigene Weinkultur. Im deutschen Flüchtlingsgebiet Barossa Valley nahm der Anbau ab der Mitte des 19. Jahrhunderts einen zuversichtlichen Umfang an. Hier wurde aus der Rebsorte Muscat d´Alexandria ein ausgezeichneter Likörwein. Während der ersten Hälfte im 20. Jahrhundert nahm die Weinanbaufläche ab und es wurde so gut wie kein australischer Wein mehr exportiert. Erst mit den sechziger Jahren erlebte Australien einen Weinboom: Neuen Reben, ausgefeilten und innovativen Anbaumethoden ist es zu verdanken, dass die Australier heute einen sehr guten Platz auf der Weinskala der gesamten Weinregionen belegen. Es ist sicher kein Geheimnis, dass auch das Vorbild der Australier die Weine aus Italien, Frankreich oder Kalifornien sind. Doch inzwischen steht der Kontinent diesen in nichts mehr nach und ist Lieferant von angesagten Weinen mit der besonderen Note.

Australiens Weine sind trendig, besitzen vollaromatischen Geschmack, haben einen aussagekräftigen Körper und sind sehr fruchtbetont.

Australien konzentriert sich auf die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und der Shiraz-Rebe. Diese liefert besonders dickflüssigen, dichten Wein.

Hauptanbaugebiete in Australien sind: Torbeck, d´Arenberg, Barossa Valley, Fox Gordon, Mc Laren Vale und Rosemount Estate.