Bourboulenc

Die Rebe Bourboulenc ist eine sehr alte Rebsorte, die in Südfrankreich bereits seit vielen hundert Jahren angebaut wird. Sie wächst vorwiegend im Rhonetal, im Languedoc und in der Provence. Die Rebe reift sehr spät und wird aus diesem Grund leider fast nur noch für den Verschnitt mit anderen Reben genutzt. Enthalten ist sie vor allem im Chateauneuf du Pape. Durch die Bourboulenc erhält der Wein mehr Frische und etwas mehr Säure. Als hauptsächliche Rebsorte wird sie ausschließlich in den Weißweinen von La Clape eingesetzt. Andere Weine, in welchen sie enthalten ist, tragen die Herkunftsbezeichnungen Faugeres, Bandol, Cotes du Luberon, Cotes du Ventoux, Cotes du Rhone, Lirac und Tavel. Die herrliche Rebe ist nicht nur in Frankreich bekannt, sondern wird in kleinen Mengen auch in Argentinien, Brasilien, Spanien, Südafrika und der Ukraine angebaut. Möglicherweise stammt sie aus Griechenland und wurde von dort aus quer durch Euroopa verbreitet. Ein bekanntes Synonym für die edle Rebe ist „Picardan". Möglicherweise entstammt die Rebe Picardan Blanc von der Bourboulenc. Die Rebe ergibt einen herrlich frischen, fruchtigen Weißwein mit einem guten Säureanteil. Ein ausgezeichneter Tafelwein, der sich hervorragend als Begleiter zu herzhaftem Käse, aber auch zu zartem Fisch und Geflügel.