Cabernet Dorsa

Beim Cabernet Dorsa handelt es sich um eine Züchtung aus dem deutschen Lande. Im Jahr 1971 wurde die rote Rebe das erste Mal vorgestellt, doch der Anbau ist erst einige Jahre später, seit 2004 offiziell gestattet. Wie bei allen neuen Reben ist es schwierig, sie zu etablieren. Bisher sind nur etwa 220 Hektar (Stand 2007) der Rebflächen in Deutschland mit Cabernet Dorsa bestockt, doch Winzer sowie Konsumenten lassen sich inzwischen überzeugen. Eltern von Cabernet Dorsa (auch von Cabernet Dorio) sind Cabernet Sauvignon und Dornfelder, doch die Ähnlichkeit der deutlicher duftenden, blauschwarzen Trauben ist eher gering einzustufen. Die Charaktereigenschaften beschreiben sich folgendermaßen: Cabernet Dorsa bringt farbintensive, nachhaltige, gerbstoffbetone Rotweine hervor, die tanninreich sind sowie ein schönes Fruchtspiel mit der Tendenz zu Kirsche und Paprika besitzen. Die Rebsorte eignet sich hervorragend für den Ausbau im Barrique-Fass, ist relativ winterfest und erzielt im Gegensatz zum Dornfelder oder dem Spätburgunder erheblich höhere Mostgewichte.