Freisa

Die Freisa ist eine rote Rebe und sie wächst vorwiegend in Italien in der Gegend um Piemont. Die kleinbeerige Freisa Piccola, die in Hanglagen angebaut wird ist ein Klon der Freisa, ebenso wie die großbeerige Freisa Grossa, die in Flachlagen angebaut wird. Die Farbe des Mostes aus der Freisa ist relativ hell und doch enthalten sie einen hohen Anteil an Tanninen und eine kräftige Säure. Sie wird auch sortenrein ausgebaut und ergibt leicht schäumende Rotweine mit einer geringen Grundsüße. Der Geschmack wird von Weinkennern als sehr eigenwillig beschrieben. Die Weine sind farblich sehr ausgeprägt purpurrot und bringen ein fruchtiges Aroma mit sich, die ein wenig an Himbeeren erinnern. Sie ist in den DOC weinen Freisa d'Asti und Freisa di Chieri enthalten sowie im regionalen Tafelwein Freisa del Piemonte. In anderen italienischen Gebieten wird sie als Verschnitt für regionale Weine verwendet. Die Freisa wird in Italien auf einer Fläche von etwa 2000 Hektar angebaut. Auch in Argentinien und in Kalifornien wird die Rebe auf kleinen Flächen kultiviert. Die italienische Sorte Nebbiolo stammt vermutlich von der Freisa ab.