Gamay

Die rote Rebsorte Gamay gehört zu den Reben des Beaujolais. Die Rebsorte Gamay ist durch eine natürliche Kreuzung der Sorten Pinot Blanc und Gauais Blanc entstanden. Die Traube des Gamay hat weißen Saft, die Farbe erhält der Wein durch die Schale. Besonders gut gedeihen die Reben im Norden Frankreichs, hier profitieren sie von den kalk- und schieferhaltigen Granitböden. Aber auch in südlicheren Regionen bringen die lehmigen und steinigen Böden hervorragende Villages-Weine, Beaujolais und Beaujolais primeurs hervor. Gamay wird in Frankreich außerhalb des Beaujolais vor allem an der Loire und im Mâconnais angebaut. In anderen Regionen wird der Gamay manchmal im Verschnitt mit Pinot Noir gekeltert. Aber auch in der Schweiz (Genf) und in Italien (Valle d'Aosta) finden sich Anbaugebiete. Die Trauben des Gamay ergeben frische, leichte Weine, welche ein scharfes bonbonartiges Himbeer- und Kirscharoma aufweisen. Grundsätzlich sollte der Gamay jung getrunken werden, wenn auch die Crus gehaltvolle Weine liefern, welche zum Teil einige Jahre Reifezeit haben. Die ideale Trinktemperatur liegt bei 14 bis 16 Grad. Gamay Weine passen hervorragend zu Gegrilltem und allen Geflügelgerichten. Gamay ist auch unter den Namen Beaujolais, Burgundi, Lyonnaise du Jonchay, Plant Charmenton, Plant de treille und Melonentraube bekannt.