Geruchseinflüsse

Ein Wein riecht so, wie der Raum, in dem er aufbewahrt wird. Auch wenn der Korken im Prinzip keine Flüssigkeit hindurch lässt und auch weitestgehend luftundurchlässig ist, gelangen Gase und Gerüche durch die feinen Poren an den Wein. Mit der Luft des Raumes erreichen auch die unangenehmen Gerüche das Innere einer Flasche und beeinflussen den Geschmack und den Geruch eines Weines nachhaltig. Wer einen Wein über einen längeren Zeitraum lagern möchte, sollte unbedingt dafür Sorge tragen, dass der Raum geruchsneutral ist. Da sicher kaum ein Privathaushalt über einen gesonderten Weinkeller verfügt, sollte man bemüht sein, die Weine mit Objekten zu lagern, die keinen Geruch absondern, eine Lagerung in einem Raum mit Gläsern oder Konserven ist zum Beispiel vollkommen unbedenklich. Ganz egal, ob es sich um ökologische Gerüche wie von Lebensmitteln handelt, oder um chemische wie von Waschmittel, Lacken und Farben: Durch sie können zum einen schadhafte Stoffe das Produkt erreichen und vom Verbraucher aufgenommen werden, zum anderen wirken sich die ätherischen Öle erheblich auf die Aromen aus. Alte Lagerräume sollte man mit Kalkfarbe anstreichen.