Grecanico

Die weiße Rebsorte Grecanico wird nahezu ausschließlich auf der italienischen Insel Sizilien angebaut, etwa 4.500 Hektar sind mit dieser Rebe bestellt. Man geht davon aus, dass diese Rebe von den Griechen während der Kolonisierung dorthin gebracht wurde. Auf Sizilien selber nennt man die Sorte häufig auch Grecanico Dorato, dort ist der Anbau ideal in den Provinzen Trapani, Agrigent und Palermo. Außerhalb Siziliens findet man diese Rebsorten noch in kleinen Gebieten Argentiniens. Die meistens aus dieser Traube gekelterten Weine besitzen ein ausgesprochen kräftiges Aroma und erinnern mit ihrer Kräuter- und Fruchtnuance etwas an den Sauvignon Blanc. Als reinsortiger Grecanico Wein gibt es ihn eher selten, meistens dient er als Verschnittpartner von DOC-Weinen, wie zum Beispiel im Alcamo DOC, aber auch im Contea di Sclafani dient Grecanico als Ergänzung. Es gibt Ampelographen, die vermuten, dass die Crecanicorebe mit der Garganegarebe verwandt ist. Synonyme für diese Rebe sind Grecanico Bianco und Recanicu.