Kauftipps

Selbstverständlich sind die Geschmäcker verschieden und nicht zuletzt genau deswegen gibt es so viele unterschiedliche Weine. Es ist sehr schwer, pauschal Tipps und Empfehlungen auszusprechen - zum einen, weil jeder Mensch andere Erwartungen an den Geschmack stellt, zum anderen, weil der Wein aber auch zu verschiedenen Anlässen gekauft wird.

Kauft man den Wein als einen zum gemütlichen Trinken, zu einer bestimmten Speise? Welche Rolle und welche Aufgabe schreibt man dem Wein zu?

Wahrscheinlich ist kein anderes Getränk auf der Welt so sehr mit Vorurteilen belastet, wie der Wein: Wurde einmal eine Aussage irgendwo aufgeschnappt, wird gleich die ganze Rebsorte über einen Kamm geschert, ohne bezüglich Anbaugebiet oder Weingut zu differenzieren. Manch einer ist sehr anspruchsvoll, weiß worauf er Wert legt. Ein anderer unterscheidet nur nach „Rot" und „Weiß", „lecker" und „nicht lecker". Es gibt Menschen, die lesen ein Etikett und wissen sofort, ob er ihnen zusagt. Doch darf beziehungsweise soll man sich wirklich lediglich auf einen Namen verlassen, kann dieser alleine eine Kaufentscheidung beeinflussen?

Der beste Kauftipp ist daher sicher, den Wein selber zu probieren und wie bereits an anderer Stelle beschrieben, in den Wein "hineinzukriechen". Man kann lernen, Wein zu probieren, denn das ist mehr, als nur einen Schluck zu trinken.

Tipps kann man daher nur dem geben, der keine persönliche Meinung benötigt, sondern eine rein sachliche und objektive Betrachtung. Man sollte beim Kauf eines Weins darauf achten, dass der Korken nicht über den Glasrand hinausschaut und dass der Korken nicht durch falsche Lagerung verfärbt ist. Der Wein darf nicht in der prallen Sonne gestanden haben und das Etikett nicht vergilbt sein.