Luftfeuchtigkeit

Eine ausgewogene und stabile Luftfeuchtigkeit ist für den Wein sehr wichtig - ideal ist hier ein Wert zwischen 75-85 %. Ist die Luft im Raum nicht gesättigt, verdunstet die Feuchtigkeit durch den Korken, dieser trocknet dann zunächst, wird schließlich undicht und kann letztendlich nicht mehr abwenden, dass Sauerstoff an den Wein gelangt. Wenn der Wein zu trocken gelagert wird, reift er schneller, da eine Oxidation stattfindet, welche die Qualität deutlich mindern kann.

Ist die Luftfeuchtigkeit zu hoch, kann sich am Kork Schimmel bilden, der Korken konserviert. Dieser Pilz hat, wenn noch kein Wein ausgetreten ist, keine geschmacklichen oder sonstigen negativen Folgen, jedoch sollte er unbedingt vorsichtig entfernt werden, er darf keinesfalls mit dem Wein in Kontakt kommen. Früher war es zwar häufiger der Fall, aber auch heute können sich zu feuchte Flaschenetiketten lösen, was zum einen nicht schön aussieht, und zum anderen zu fatalen Verwechslungen führen könnte. Bei einigen Etiketten hält auch die Druckerfarbe nicht der Feuchtigkeit stand.