Moschophilero

Diese weiße, ein wenig rosefarbene, Rebsorte ist in Griechenland zu Hause, dort hauptsächlich auf den Peloponnes. Sie wird zu schwerem, herben, würzigem Weißwein gekeltert. Aufgrund der Wetterbedingungen im Hochland Griechenlands, führen die Winzer die Ernte erst im Oktober durch. Da die Beere auch im ungekelterten Zustand sehr würzig ist, zieht sie viele Insekten an. Geschmacklich ist diese Rebsorte zwischen dem Muskateller und dem Gewürztraminer anzusiedeln. Der kräftige Weißwein Mantinia wird aus dieser Rebe hergestellt. Ansonsten verwendet man diese Traube in Griechenland auch als Tafeltraube, aber auch in Verschnittwein, Schaumwein und Roséweine findet die Rebe Verwendung. Den Meisten ist diese Sorte absolut unbekannt - nur solche, die sich intensiv mit den unterschiedlichen Rebsorten auseinandersetzen, kennen diese autochthone Rebsorte. Wer die Sorte einmal gekostet hat, bezeichnet sie häufig als nussig, mit angenehmer Säure, herb und geradlinig und dass sie einen leicht süßlichen Eindruck hinterlässt. Leider erinnert er viele an einen Weinfehler, was nicht wirklich überzeugend ist. Man unterstellt ihm zwar gelegentlich Terroir, doch dessen Bedeutung kommt hier nicht aussagekräftig zum Tragen. Synonyme sind neben Fileri Moscato auch Filero Tripoleos, Moschofilero und Moscophilero.