Mourvedre

Mourvedre ist eine Rotweinrebe aus Südfrankreich, die jedoch ursprünglich aus Spanien stammt. Diese Rebe wirft nur einen vergleichsweise geringen Ertrag ab. Die Beeren sind sehr kleinwüchsig, haben eine dicke Schale, jedoch sind sie sehr süß und sehr schmackhaft. Diese Weinrebe wächst vor allem in Südfrankreich und in Spanien. Alleine in Spanien nimmt sie eine Anbaufläche von etwa 100.000 Hektar Land ein. Monastrell ist unter fast unzähligen Namen und Weinsorten bekannt, das bekannteste Synonym ist jedoch der Mourvedre. Im Spanischen ist die Rebe als Monastrell garrut bekannt oder als Monestrell in Katalanien. Am besten gedeiht die Rebe auf kalkreichen Böden in sehr heißen Regionen und eignet sich für die Herstellung kräftiger Rotweine. Die Triebspitze ist leicht behaart und rötlich, die jungen Blätter sind dicht behaart. Die Blattoberfläche der ausgereiften Blätter ist von leichten Blasen durchdrungen. Die hier reifenden Beeren sind vergleichsweise recht klein und erscheinen fast schwarz. Der Mourvedre reift erst sehr spät und zeigt sich sehr empfindlich gegenüber Mehltau. Mourvedre ergibt einen sehr dunkelfarbigen Rotwein, der sehr lange in der Flasche reifen muss um seine Aromen und das vollmundige Bukett zu entfalten. Es handelt sich hier um einen halbtrockenen Rotwein, der leicht violett schimmert. Im Bukett ist er sehr kräftig, das Aroma erinnert leicht an Holunderbeeren.