Nerello

Auf Sizilien findet man die rote Rebsorte Nerello. Man unterscheidet hier zwischen Nerello Mascalese und Nerello Cappuccio. Nerello Mascalese wird auf über 12.000 Hektar angebaut und gilt allgemein hin als spätreifende Sorte, die sowohl im Verschnitt als auch in reinen Sorten Verwendung findet. Die Anbaugebiete liegen unter anderem in den Provinzen Catania, Palermon, Syrakus und Messina, allerdings findet man einen Teil der Reben auch in der auf dem italienischen Festland liegenden Region Kalabrien. Einige qualitativ hochwertige Reben gehören zum DOC-Gebiet Etna, wo sie zu besonders guten Rotweinen verarbeitet werden. Nur die Trauben, die in den Hängen des Ätna angebaut werden, dürfen auch für den Likörwein Marsala verwendet werden. Als Synonyme gelten unter anderem Nerello und Niureddo Mascalese. Der Nerello Cappuccio wird ebenfalls auf Sizilien angebaut, hier allerdings hauptsächlich in den Provinzen Agrigent und Catanzaro. Ebenso wie Nerello Mascalese wird auch Nerello Cappuccio teilweise in Kalabrien angebaut. Überhaupt gibt es viele Gemeinsamkeiten bei den beiden Rebsorten, denn auch diese Rebe findet man in den Hängen des Ätna. Er wird nicht nur als Verschnitt verwendet, sondern auch zu relativ guten Tafelweinen verarbeitet. Man verwendet als Synonyme gerne auch Nivredda Cappucin oder Prricone. Die Farbe der Trauben erinnert an schwarze Johannisbeere.