Piedirosso

Die Rebsorte Piedirosso wurde höchst wahrscheinlich bereits von den Römern kultiviert. Es handelt sich hier um eine Rebe, die vorwiegend in Süditalien angebaut wird. Der Stamm des Rebstocks ist von rotfarbigem Holz und daraus leitet sich der Name, der in der Übersetzung „Rotfuß" bedeutet, ab. Weit verbreitet ist die Rebsorte im süditalienischen Kampanien in den Provinzen Benevento, Caserta, Neabel, Salerno, Bari und Avellino. Sie wächst auf etwa 1.500 Hektar Rebfläche in den genannten Provinzen. Synonyme für die Weinrebe Piedirosso sind unter anderem Palombina, Palombina Nera, Piede Colombo, Streppa Verde oder Strepparossa. Die Rebe reift sehr spät. Die Weine aus der Piedirosso sind äußerst intensiv in der Farbe von einem leuchtenden Rubinrot. Die geschmackliche Note ist trocken, aber sehr fruchtig. Das Bukett ist begleitet von einem zarten Himbeeraroma und einem kräftigen Duft nach Kräutern und Gewürzen. Der Wein wird als Piedirosso Campi Flegrei angeboten, aber auch unter den DOC-Herkunftsbezeichnungen Falerno del Massico, Penisola Sorrentina, Solopaca, Taburno oder Vesuvio. Dieser hervorragende Wein präsentiert sich in einer klaren Struktur, die man am ehesten zu einer herzhaften Mahlzeit zu schätzen wissen wird. Ein würziger, doch gleichzeitig fruchtiger und kräftiger Geschmack am Gaumen mit einem Alkoholgehalt von etwa 13 Prozent.