Rebneuanlage

Da eine Rebanlage mindestens 20 Jahre alt werden soll, benötigt die Organisation der Anlage eine sorgfältige und bewusste Planung. Legt man neue Reben an, kann man die ersten Früchte nach etwa 2 bis 3 Jahren ernten. Es gibt Anlagen, die mehr als 100 Jahre alt sind. Man sagt, dass die Qualität bei älteren Weinbergen höher liegt, als bei den jüngeren.

Doch vor der Ernte stehen jede Menge Arbeitsschritte, die wohlüberlegt sein müssen. Als Erstes muss die Grundlage der Rebstöcke geschaffen werden, der Boden muss hierfür fachgerecht vorbereitet werden. Zur Vorbereitung gehören auch das Vermischen und das tiefgründige Umschichten der Fläche. Hierdurch wird die Luftzirkulation gewährleistet und der Wasserhaushalt stabilisiert, was auch die Nährstoffe (wichtig sind Eisen, Calcium, Stickstoff, Kalium und Phosphat) erhöht. Eventuell kann zu diesem Zeitpunkt auch schon eine Vorratsdüngung durchgeführt werden.

Danach sollte man sich über die Auswahl der Reben Gedanken machen und diese hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit und der Klimaverhältnisse treffen. Auch der angestrebte Qualitätsanspruch und der Stil des Weines spielt in der Entscheidung eine wichtige Rolle.

Häufig ist die Basis eine Pfropfenrebe - hierbei wurde die Verbindung zweier Pflanzensegmente künstlich erzeugt. Grundlage ist die Wurzel und der obere Teil der Rebe, der die Rebsorte ausmacht. Jede Rebsorte besitzt Klone, zuweilen mit völlig unterschiedlichen Charaktereigenschaften bezüglich Ertragsmenge oder Klimaverträglichkeit. Bei den Pfropfenreben werden oft die durch die amerikanischen Wurzeln verwendet, weil diese gegen die Wurzelreblaus resistent sind. Die europäischen Rebsorten hingegen sind widerstandsfähig gegen die Blattreblaus. So wird man also mit der künstlichen Verbindung mit den Rebläusen fertig.

Hat man sich für die Rebe entschieden, steht die Wahl der Erziehungsform an - also in welcher Weise die Reben geschnitten und in Form gebogen werden: Es gibt über 50 verschiedene Erziehungsformen!

Ist die Rebfläche schließlich bestockt, muss sie gehegt und gepflegt, die frischen Triebe angebunden und Nebentriebe entfernt und Pflanzenschutz und Bodenpflege betrieben werden.