Sciaccarello

Man vermutet, dass die rote Rebe Sciaccarello schon zu Zeiten der Römer bekannt war, somit ist dies schon eine recht alte Rebe, die einige besondere Merkmale vorzuweisen hat. So erinnert zum Beispiel ihr Aroma leicht an einen Kräutergarten, ohne dabei allerdings als unangenehm aufzutreten. Im Gegenteil, gerade Weinkenner und -liebhaber lassen sich gerne von den Trauben der Rebe Sciaccarello und ihren außergewöhnlichen Bouquet verwöhnen. Aufgrund der wunderbaren, kräftigen und dunklen Farbe wird sie auch gerne als Verschnitt verwendet. Die Vermutung liegt nahe, dass die Rebe einst aus Italien nach Korsika importiert wurde, denn hier liegt heute das Hauptanbaugebiet. In den Gegenden von Ajaccio und Sartène findet man knapp 650 Hektar Rebfläche. Einige Klone der Rebe sind für den Anbau qualitativ hochwertiger und ausgezeichneter Weine zugelassen. Die Synonyme Montanaccio, Sciuchitajalo und Schiorello sind hier nur als kleine Auswahl zu betrachten, denn es gibt noch wesentlich mehr Synonyme.