Tempranillo

Eine der roten Rebsorten mit der größten Bedeutung in Spanien ist der Tempranillo. Die Beeren sind bedeutend kleiner und sehr viel früher reif als die Garnacha Rebe und häufig wird sie mit dieser verschnitten. Der berühmte Rioja ist eine Weinmarke mit einem Verschnitt aus Garnacha und Mazuelo, welcher zu bis zu 90 Prozent aus Tempranillo besteht. In La Rioja ist Tempranillo die hauptsächlich angebaute Rebe. Wahrscheinlich stammt sie vom Spätburgunder ab, die genaue Herkunft ist jedoch nicht eindeutig geklärt. Die Beeren haben eine recht dicke Schale und die aus ihnen hergestellten Weine sind tief dunkelrot und lange lagerfähig. Das Aroma dieses trockenen Weines ist stark fruchtig, aber auch sehr kräftig und würzig. Sie reifen besonders gut in Holz und entwickeln sich so zu einem wohlschmeckenden, äußerst aromatischen Wein, welcher weich am Gaumen ist und süße Tannine enthält. Die gesamte Kraft dieses Weins kommt jedoch erst im Barriqueausbau zum Tragen. Die Geschmacksnuancen unterscheiden sich durch die jeweiligen Anbaugebiete und man spricht hier sowohl von einem pflaumigen Geschmack als auch von einem starken Kirschgeschmack, begleitet von Gewürzen und Kräutern. Synonyme sind Tinta del Pais, Tinta Roriz, Aragones, Tinto Fino oder Ojo de Liebre, je nach Anbauregion und Herkunft.