Trichloranisol

Der Korkfehler, der Alptraum eines jeden Weintrinkers, hat einen Namen - Trichloranisol!

Es ist bereits mehr als 20 Jahre erwiesen, das Trichloranisol - Kurzform TCA - für den allseits bekannten Korkton verantwortlich ist. Bereits der Hauch von dieser Substanz ist je nach Geschmacksnerv wahrnehmbar. Und genau dieser Geschmacksnerv ist Auslöser für die ewigen Diskussionen und Rückgaben des Weines in einem Restaurant oder bei einer Weinprobe. Korkfehler Ja oder Nein - der eine nimmt es sofort wahr, der andere nicht einmal mit größten Bemühungen. Welch eine geringe Menge an TCA bereits zur Beeinträchtigung ausreicht, lässt sich wie folgt deutlich machen: Würde man in den Bodensee 100 Liter TCA schütten, würde das Wasser komplett nach Kork schmecken.

Doch wie und woraus entsteht TCA?
Wird Trichlorphenol (kommt in jeder Korkeiche vor) mirkrobiellisch methyliert, entsteht Trichloranisol. Lange dachte man, durch das Ausschalten vom Bleichen des Korks mit Chlor, würde man TCA ausschließen, doch dies war nicht der Fall, denn TCA ist nach wie vor im Kork enthalten. Neue, deutsche Untersuchungen haben ergeben, dass TCA bereits am Baum erwiesen ist. Noch ist es vollkommen unklar, die man diese Substanz entziehen kann.

Das Geheimnis um Trichloranisol ist also noch lange nicht gelüftet.

Sicher ist jedoch, dass man Einfluss auf die Auswirkung nehmen kann - zum Beispiel durch die Lagerung und die Behandlung der Rindenstücke. Dieser Zeitpunkt der Korkerzeugung wurde lange Zeit überhaupt nicht hinsichtlich TCA berücksichtigt. So lagen diese herum und waren Einfluss nehmenden Organismen ausgesetzt, die sich durch unangenehme Gerüche in den Kork hineinfressen und sich nicht mehr entziehen lassen. Auch die fertigen Korken können Gerüche aufnehmen, auch wenn sie lose in Kartons gelagert werden.

Auch das bisher verwendete Desinfektionsmittel der Rinde hat Trichlorphenol verursacht, was nun mal TCA zur Folge hat. TCA entwickelt sich selbst noch in der Weinflasche, so kann eine Kontrolle nicht vermeiden, dass er später „auftaucht".

 

Es wäre aber schlichtweg falsch, für jeden Korkfehler ausschließlich TCA zur Verantwortung zu ziehen. Manchmal ist es auch wirklich nur der schlechte Kork, ganz ohne Einwirkung von TCA.