Vernaccia

Als Vernaccia bezeichnet man verschiedene ebenso weiße, wie rote Rebsorten aus Italien, die auch untereinander nicht zwingend miteinander verwandt sind. Eine weiße Rebe heißt hier zum Beispiel Vernaccia Bianca, eine andere Vernaccia Nera. Der Name Vernaccia scheint so etwas wie Begriff zu sein, der für namenlose, bodenständige Rebsorten verwendet wird. Übersetzt heißt „vernaculus" so viel wie „einheimisch". Diesem eigentlichen Sortennamen, der Bezeichnung „Vernaccia", werden die Orte, beziehungsweise die Gebiete, in denen die Rebe angebaut wird, angefügt. Die wohl berühmteste Rebsorte stammt aus der Toskana, diese ist Grundlage für den heutigen DOC Weißwein Vernaccia di San Gimignano (auch Vernaccia die Toskana genannt). Auf der italienischen Insel Sardinien wird der Weißwein, ebenfalls ein DOC-Wein, „Vernaccia di Oristano" gekeltert - allerdings sind diese nicht mit denen des Festlands identisch. Aufgrund der Vielfalt dieser Namensgebung kann man nicht spezifisch darauf eingehen - ein Vernaccia kann quasi alles sein: frisch, süffig, kräftig, neutral, extraktreich.