Verschlussvarianten

Ein Thema, das man sehr vorsichtig angehen muss, da die Meinungen über die verschiedenen Verschlussmöglichkeiten zum Teil weit auseinander gehen.

Am häufigsten wird sicher der klassische Weinkorken verwendet - eigentlich ein guter Verschluss: Er dichtet sehr gut und lässt so gut wie keinen Sauerstoff durch, ist unempfindlich gegen Temperaturen, sauber, leicht, passt sich dem Flaschenhals an und hat eine hervorragende Lebensdauer. Doch der Korkverschluss ist eben nur eigentlich, gut. Denn der vermeintlich so ideale Weinverschluss ist zwar immer noch die mengenmäßig führende Methode, einen Wein zu verschließen, aber in der Realität die wohl schlechteste: Kork ist teuer und sehr anfällig für Fehler. Leider hält nicht jeder Verschluss, was er verspricht und der klassische Korken ist Ursache für den häufigsten Weinfehler - den Korkfehler, bei dem der Wein unangenehm nach Kork schmeckt.

In den vergangenen Jahren wurden viele Experimente und Untersuchungen durchgeführt, eine Weinflasche so zu verschließen, dass er den Ansprüchen genügt. Diese Ansprüche sind: leicht zu öffnen, zuverlässig, geschmacksneutral und dicht!

Was zu den unterschiedlichen sachlichen Eigenschaften eines Verschlusses erschwerend für die Herstellung beziehungsweise die Verwendung hinzukommt, ist die Tatsache, dass die Psychologie der Verbraucher eine enorm große Rolle spielt. Denn dieser assoziiert einen „echten" Korken mit einem Wein von guter Qualität - bei einem alternativen Verschluss, schlechte. Es ist unfraglich klar: Der Verbraucher und Konsument schließt von der Verschlussmethode auf das Produkt. Die Kellereien sind über die verschiedenen, in jedem Fall daseinsberechtigten Verschlussvarianten, inzwischen zu einem Versuch mit Glaskorken angelangt. Neben den positiven Eigenschaften hofft man hier, Weine im höheren Preissegment hinsichtlich ihres Prestiges zu unterstützen. Zu Beginn dieser Einführung verschließt man vorerst nur Weißweine mit Glas, da diese wegen ihrem geringeren Tanningehalt als Rotwein anfälliger für den Korkschmecker sind.

Welche Verschlussform sich warum durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.