Weingeschenke

Der Wein wird gerne und oft verschenkt, doch welchen Wein bringt man mit?

Aus persönlicher Erfahrung ist es sehr schwer und ausgesprochen mutig, eine Flasche Wein zu verschenken. Wer da wirklich ins Schwarze treffen möchte, sollte über den Geschmack des Beschenkten sicher sein - denn der eigene Lieblingswein schmeckt noch lange nicht jedem. Wenn die Person liebliche Moselweine mag, braucht man nicht mit einem schweren Burgunder anzukommen. Die Geschmackspalette der Weine ist bekanntlichermaßen so vielseitig, dass es wie ein Sechser im Lotto ist, den richtigen herauszupicken.

Trinkt der Beschenkte lieber einen Rot- oder Weißwein, lieber fruchtbetont oder lieber etwas Sanfteres? Bevorzugt er den südafrikanischen Merlot?

Sollten man zum Essen eingeladen sein, macht es die Auswahl etwas leichter, weil man dann mit der Speisenauswahl eine recht gute Vorlage für den passenden Wein geliefert bekommt. Plant der Gastgeber Wild, was Asiatisches oder einen Krustenbraten? Wem es gelingt, herauszufinden, was es zu Essen gibt, ist einen großen Schritt weiter. Wenn man dann einen Wein auswählt der nicht über allzu offensive Charakterzüge verfügt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, eine Freude zu machen. Wer nicht über die ausreichenden Weinkenntnisse verfügt, kann sich in einem guten Weinshop beraten lassen. Man sollte hier auf den falschen Stolz verzichten und - um sicher zu gehen - am besten einfach nachhaken.