Wildbacher

Blauer Wildbacher ist eine alte, rote Rebe. Vermutlich wurde sie schon von den Kelten verwendet. Erstmals urkundlich erwähnt wird sie im 16. Jahrhundert. Das Hauptanbaugebiet liegt in Österreich in der Weststeiermark. Hier wird aus ihr der roséfarbene Schilcher produziert. Der Name Schilcher wird vom rötlichen, schillernden Erscheinungsbild des Weines abgeleitet. Früher hatten die Schilcherweine keinen guten Ruf, sie waren dünn und säuerlich. Heute lassen optimale Keltermethoden und mehr Sauberkeit bei der Verarbeitung einen edlen Rosé Wein entstehen. Echte Rotweine entstehen selten aus dem Blauen Wildbacher. Die Trauben gedeihen am besten in warmen, luftigen Lagen, da sie anfällig für Fäulnis sind. Blauer Wildbacher reift spät und bevorzugt Schiefer- und Gneisböden. Der Wein hat eine zwiebelfarbene bis rubinrote Färbung und verfügt über einen frischen Geschmack und kräftige Säure. Der Wein aus der Blauen Wildbacher Traube ist kulinarisch vielseitig verwendbar. Er ist der ideale Begleiter zu allen steirischen Gerichten. Vor allem zu Gebackenem und Schweinefleisch-Gerichten. Besonders lecker passt er zu Räucherlachs. Dies könnte die stark gestiegene Exportquote nach Norwegen vielleicht erklären. Die Blaue Wildbacher Rebe ist auch unter den Namen Blauer Gräutler, Großer Mauserl, Schilchertraube oder Schillertraube bekannt.